FDP Arnsberg

Renate Niemand

Rathaussanierung mit Generalübernehmer?

FDP: Leistung und Kosten müssen stimmen

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Arnsberg wird erneut aktiv in Sachen Rathaussanierung und stellt einen Antrag an den Ausschuss für Bauen, Planen und Wohnen. Dieser zielt auf ein besseres Raumangebot und mehr Kostensicherheit ab.

Die Verwaltung soll beauftragt werden, die Baumaßnahmen bei der Rathaussanierung konsequent in zwei Bereiche aufzuteilen. Die weitere Sanierung des Hochhauses soll aus Kostengründen so ausgeschrieben werden, dass ein Generalübernehmer sie in seiner Regie zum Festpreis und mit festem Fertigstellungsdatum durchführt. Bei dem Flachtrakt soll geprüft werden, zu welchen Kosten ein drittes Geschoss ganz oder teilweise eingezogen werden kann. Beispiele wie das Nass und der Möhne-Tower, aber auch der Bau des Kindergartens in Alt-Hüsten hätten gezeigt, wie gut mit einem Generalübernehmer Kostensicherheit erreicht werden kann. Im Gegensatz dazu sei es im bisherigen Projektverlauf zu enormen Kostensteigerungen gekommen und dies trotz erheblicher Reduzierung des Leistungsumfangs (Tiefgarage, Dachterrasse usw.). Auch könne mit zeitlichen Vorteilen gerechnet werden.

Ausschussmitglied Martin Schlotmann und Fraktionsvorsitzender Horst Kloppsteck (FDP) sind sich einig: „Es ist unbefriedigend, dass trotz des Projektumfangs nicht alle Raumanforderungen erfüllt werden. Wenn es gelingt, die Kosten für den Hochtrakt durch einen Generalübernehmer in den Griff zu kriegen, ließe sich das vielleicht ändern. Der jetzt beschlossene Neubau des Flachtraktes eröffnet durch den Einzug einer dritten Geschossebene möglicherweise eine solche Option.“


Druckversion Druckversion 
Suche

FDP Mitgliedschaft

Junge Liberale im Hochsauerland


FDP Bezirksverband Westfalen-Süd

FDP Kreisverband Hochsauerland

Liberale Senioren


Das Wetter