FDP Arnsberg

Renate Niemand

Pressemitteilungen vom 26.11.2010:

Holzenergiehof: FDP fordert intensive Prüfung

Die FDP im Rat der Stadt Arnsberg hat sich in ihrer Fraktionssitzung mit dem gemeinsamen Antrag von CDU und Grünen zur Beantragung von Fördermitteln zur Errichtung eines Holzenergiehofes und der darauf basierenden Vorlage der Verwaltung beschäftigt.

Energiehof soll heimisches Holz verarbeiten (© Martina Berg - Fotolia.com)
Energiehof soll heimisches Holz verarbeiten (© Martina Berg - Fotolia.com)
Die Einrichtung eines solchen Holzenergiehofes zur Erstellung von Hackschnitzeln und Scheitholz wird von der liberalen Ratsfraktion nicht grundsätzlich abgelehnt. Auch die Erstellung eines E-Business-Planes (Wirtschaftlichkeitsbetrachtung) als Vorlage für einen späteren Beschluss kann sinnvoll sein. Allerdings geht aus der Verwaltungsvorlage in keiner Weise hervor, was dieser E-Business-Plan enthalten soll. In einem Änderungsantrag für den Haupt- und Finanzausschuss fordern die Liberalen klare Auskünfte über Art, Herkunft, Lagerung und Absatzmöglichkeiten für das in einem solchen Energiehof zu verarbeitende Holz. Auch die Auswirkungen auf die lokale und regionale Holzwirtschaft sollen betrachtet werden.

"Es stellt sich die Frage, ob die Stadt selbst ein solches Unternehmen betreiben sollte," erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende Horst Kloppsteck "schwarz-grünen Blütenträumen zum Trotz können wir uns bei der derzeitigen Haushaltslage keine zusätzlichen Verlustbringer leisten."
Druckversion Druckversion 
Suche

FDP Mitgliedschaft

Junge Liberale im Hochsauerland


FDP Bezirksverband Westfalen-Süd

FDP Kreisverband Hochsauerland

Liberale Senioren


Das Wetter